Ablauf

        Die gründliche und sorgsame Restaurierung brauchte Zeit



Chronologie

November 2010 - Proberestaurierung Hl. Luzia


Eine erste Proberestaurierung zeigt, was nach dem Entfernen der Schmutzschicht zum Vorschein kommen wird.

Mai 2011 - Demontage der Altäre

Die ersten Arbeiten der Restaurierung haben begonnen: Die Altäre wurden behutsam demontiert und verpackt. Die Figuren und die Gehäuse werden im Atelier des Restaurators in den folgenden Wochen gereinigt und konserviert.
Im Laufe der Jahrhunderte ist der Holzkern der Figuren geschrumpft. Deshalb hat sich die Farbschicht teilweise abgelöst und muss wieder auf das Holz zurückgeklebt werden, damit sich die Farbe nicht vollständig ablöst.
Desweiteren wird die Oberfläche gereinigt. Welch eindrückliche Ergebnisse zu erwarten sind, zeigt die Proberestaurierung der Hl. Luzia.


Figuren des Hauptaltars, bereit zur Verpackung


Notversorgung zur Sicherung für den Transport
           

Nach Mass gezimmerte Transportkiste


Den Figuren beraubt, kann der Seitenaltar in einem Stück transportiert werden

Juli 2011 - Chorstühle entfernt - Überraschender Fund

Unter dem Chorstuhlboden kam ein Teil des ursprünglichen Kapellbodens zum Vorschein: Grob behauene Sandsteinstufen bei der Stufe zum Chor und Kalksteinmörtel in der Fläche, direkt auf die Erde eingebracht. Wir nehmen an, dass es sich um den originalen Boden aus dem 14. Jh. handelt. Ornamentspuren hinter der Rückwand warten auf ihre Datierung.












August 2011 - Freilegung der Fensterbemalung

Sorgfältiges Abtragen der weissen Kalkschicht bringt die darunterliegende Bemalung zum Vorschein, die in der neueren Zeit überdeckt war.







September/Oktober 2011 - Restaurierung des Bruder-Klaus-Zyklus hat begonnen

Die Restaurierung des Bruder-Klaus-Zyklus ist eine knifflige Arbeit. Diese Bilder sind mit für Wandmalereien nicht geeigneten Farben auf einen schlechten Untergrund gemalt worden. An gewissen Stellen hat sich die Farbe vom Untergrund abgelöst. Diese so entstandenen Hohlräume müssen gefüllt und die Farbe wieder befestigt werden. Auch wurden die Bilder im Laufe der Zeit mehrmals übermalt und ausgebessert.
Das Bild wird mit Kreide in Teilflächen aufgeteilt. Jede diese Fläche bedeutet einen Tag Arbeit. Erst danach können die Bilder gereinigt werden.








November 2011 - Denkmalpflege und Baukomission begutachtet die bisherigen Arbeiten

Im Atelier des Restaurators begutachtet die Baukomission in Begleitung der beiden Denkmalpflegern die Fortschritte der Restaurierungsarbeiten.






In der Kapelle haben die Arbeiten am Jostenzyklus begonnen. Abstehende Schollen werden mit dem Untergrund verklebt und gefestigt. Erst danach erfolgen Reinugung und allfällige Retuschen.